Chiropraktik

 

Bei der Chiropraktik werden funktionelle Störungen der Statik des Bewegungsapparates behoben. Denn oft sind kleinste Wirbelfehlstellungen oder Blockaden der Grund für jahrelange Rückenschmerzen.

Chiropraktik bedeutet soviel wie " mit der Hand behandeln".

1895 wurde die Chiropraktik von Daniel David Palmer in den USA begründet. 

Doch schon vor tausenden von Jahren wurde der Bewegungsapparat manuell behandelt. 

Zu Beginn der Behandlung werden zunächst mittels eines sogenannten "chiropraktischen Status" Fehlstellungen und Störungen im Bewegungsapparat aufgedeckt. 

Idealerweise geht der Repositionierung blockierter Wirbel und Gelenke eine Massage der Muskulatur voraus.  Dies gestaltet die nachfolgende Behandlung deutlich weniger belastend für den Körper.

Für den Patienten selber ist die chiropraktische Behandlung nahezu schmerzlos.

Lediglich bei der Methode Dorn, bei der Wirbelfehlstellungen durch Daumendruck behoben werden, kann ein etwas unangenehmer aber kurzfristiger Druck bei der Justierung entstehen. 

In den meisten Fällen deuten Fehlstellungen innerhalb des Bewegungsapparates jedoch auf Schwachstellen hin.

Hier ist immer auch die Mitarbeit des Patienten gefragt um in Form von Sport und/oder gezielten Übungen das Muskelsystem zu stärken und somit das Skelettsystem zu stabilisieren.

 


Ich mache darauf aufmerksam, dass es sich um ein nicht wissenschaftlich/schulmedizinisch anerkanntes/bewiesenes Verfahren handelt.